Bereichswechsel

Bereichswechsel

Ein Kind, das im Alter von 2 Jahren oder jünger in unsere Kita aufgenommen wird, kommt in der Regel in den U3 Bereich. Letztlich entscheidet jedoch das Kind auf welcher Etage oder in welchem Bildungsbereich die Eingewöhnung verläuft. Denn ein Kind merkt, wenn auf seine Interessen und aktuellen Bedürfnisse eingegangen wird. Ein Kind, welches gerade das Bedürfnis hat, Wasser zu erkunden, wird sich den Waschraum der Kita aussuchen um dort in der Waschrinne zu experimentieren. In dieser Zeit begleitet die Bezugsfachkraft das Kind.

Im U3 Bereich zugeordnet bleibt das Kind solange, bis es ein bestimmtes Alter oder eine gewisse Reife erreicht hat. Bei einem Etagenwechsel wird nicht ausschließlich das Alter des Kindes berücksichtigt, sondern auch der Entwicklungsstand eines jeden Kindes, sowie die vorhandenen Strukturen und Kapazitäten in den versch. Bereichen. Wünsche der Angehörigen Personen können leider nicht immer berücksichtigt werden. Der Kita obliegt es, diese Entscheidungen zum Wohle des Kindes zu treffen. Ein solcher Wechsel zwischen den beiden Bereichen soll dem Kind natürlich so angenehm wie möglich gestaltet werden.

So ist es wichtig, stets den Kontakt zwischen den Kindern und dem pädagogischen Fachpersonal aller Bereiche zu pflegen. Das ganze Jahr über kann das Kind mit oder auch ohne die Bezugsfachkraft alle Bildungsbereich im Haus besuchen. Zudem kommen alle Kinder im Tagesstättenbereich, wie zum Beispiel beim Frühstück und Mittagessen zusammen oder dem Morgenkreis, was dem Kind das Knüpfen von Freundschaften ermöglicht. Durch das offene Konzept kennen sich alle Kinder und Fachkräfte. Da alle im ganzen Haus unterwegs sind und wir eine Kita sind. Somit ist die wechselnde Bezugsfachkraft weder für das Kind noch für die Angehörigen eine fremde Person und die Abläufe sowie die Räumlichkeiten sind auf Grund unseres Offenen Konzepts für alle Beteiligten vertraut.

 

Bei einem Etagenwechsel, bekommt das Kind eine neue Bezugsfachkraft die sich während des Übergangs ganz besonders intensiv um das Kind kümmert.

Natürlich werden auch die Eltern in diese wichtige Phase ihres Kindes miteinbezogen. Daher findet vor einem Etagenwechsel ein Reflexionsgespräch mit dem bisherigen Bezugserzieher und der „neuen“ Bezugsfachkraft des Kindes statt. In diesem Gespräch wird die vergangene Zeit reflektiert. Natürlich finden in diesem Gespräch auch Wünsche und Erwartungen für den neuen Abschnitt Platz.